Wisper Trail Naurother Grubengold – 14 km Rundwanderung

Der Wisper Trail Naurother Grubengold führt um den Ort Nauroth herum und ist eine sehr abwechslungsreiche Strecke. Er führt sowohl durch den Wald, über weite Felder und Wiesen und an Felsformationen vorbei. Dabei wechseln sich Steigungen, teilweise auch kurze steile Abschnitte,  immer wieder mit Abstiegen ab. Auf der Strecke gibt es mehrere Möglichkeiten für eine Rast mit schönen Ausblicken. Wir sind diesen Weg Mitte November gelaufen, die Strecke hat aber auch bei trüben und teilweise regnerischen Wetter durchaus ihren Charme.


Tourdaten

Tourencharakter: leichte bis mittelschwere Wanderung mit viel Abwechselung sowie moderaten und kurzen steilen Anstiegen. Bei Nässe besteht Rutschgefahr.

Länge/ Dauer: ca. 14 Kilometer/ ca. 4 Stunden (mit Pausen)

Höhenmeter: 355 Hm

Ausgangs-/ Endpunkt: Wanderparkplatz Naurother Heide

Einkehr- bzw. Rastmöglichkeiten: Viele schöne Rastbänke am Weg, Schutzhütte auf der Strecke

Download file: wispertrail8.gpx

 


Tourbericht

Der Trail startet am Wanderparkplatz Naurother Heide, der z.B. über Google Maps unter diesem Namen zu finden ist.

Parkplatz Naurother Heide

Wir haben uns für die Empfehlung entschieden, gegen den Uhrzeitersinn zu laufen, d.h. die Strecke führt zunächst über die Bundesstraße. Die Route ist aber für beide Richtungen ausgeschildert. Wie gewohnt ist die Beschilderung hervorragend, so dass eine GPS-Datei nicht notwendig ist.

Schon zu Beginn der Tour zeigt sich, wie abwechslungsreich die Strecke ist, sie führt durch den Wald, über Wiesen und Felder, teilweise auf breiten Wegen aber auch auf Trampelpfaden. Dabei wechseln sich Steigung und Abstiege immer wieder ab.

Wege….

 

Nach ca. 1,5 km erreichen wir die Grube Rosit, die größte von 3 Schiefergruben am Weg. Hier wurde bis 1964 Schiefer abgebaut, bis es durch billigere Asbestzementplatten verdrängt wurde. Die Grube ist deutlich an der Abraumhalde zu erkennen. Der Bereich der Grube Rosit  ist ein ausgewiesenes Naturschutzgebiet. Durch die wärmespeichernde Eigenschaft des Schiefers hat sich hier eine besondere Vielfalt von wärmeliebenden Pflanzen und Tieren angesiedelt.

Grube Rosit

Auf der Strecke befinden sich immer wieder Bänke, von denen man einen schönen Ausblick hat und die zum Verweilen einladen.

Aussichten…

Bei schlechten Wetter gibt es zwischen Kilometer 5 und 6 eine Schutzhütte zum Unterstellen:

Schutzhütte

Ab Kilometer 8 führt der Weg an den Felsformationen der Naurother Schweiz vorbei bzw. hindurch. Ein kleiner Pfad führt hinauf zu einer Felsformation, die „Wildweibchenslei“ genannt wird. In dieser Höhle soll früher angeblich ein wildes Weib gehaust haben.

 

Naurother Schweiz

Der Weg führt  weiter in Richtung des Wispersees. Dieser liegt aber leider nicht direkt an der Strecke. Um einen Abstecher an den See zu machen, muss man bei km 8,5 (am tiefsten Punkt der Strecke) aufpassen. Kurz vor der Kläranlage muss man die Strecke verlassen und sich rechts halten. Leider haben wir das vorher nicht gewusst, so dass ein Foto an dieser Stelle fehlt.

Zusammenfassend hat uns dieser Trail sehr gut gefallen und obwohl das Wetter nicht optimal war, ist die Strecke auch bei trüben/ regnerischem Wetter durchaus reizvoll. Die landschaftliche Abwechslung und die vielen schönen Ausblicke machen diesen Weg besonders. Bei besserem Wetter lohnt es sich zudem, einen genaueren Blick auf die Vegetation an der Grube Rosit zu werfen. Den kurzen Abstecher zum Wispersee sollte man ebenso mit einplanen.

 

Passend zum Thema:

Leave a Reply